So natürlich ist Andalusien...

Ich glaub’ mein Storch klappert...

Glaubt man an Redensarten und sieht dann die vielen Störche entlang der Straßen Richtung Huelva, könnte man meinen, Andalusien wäre eine der bevölkerungsreichsten Regionen unseres Sonnensystems.

Wenn die großen Vögel sich dann sogar noch rosa gefärbt präsentieren, sind dies keineswegs auf Mädchen spezialisierte Klapperstörche, sondern man ist lediglich schon in der Coto Doñana angelangt und schaut auf unzählige Flamingos. 

Auch die Tropen sind nur einen Katzensprung entfernt

Mangos, Guaven und Cherimoyas sind ja eigentlich tropische Früchte, trotzdem wachsen sie auch in Andalusien prächtig.

Wie wär’s denn, zur Erntezeit selber Hand anzulegen und anschließend die Mango zum Sundowner verarbeitet mit Blick aufs Meer zu genießen? Und das immer noch umgeben von Avocado-, Guaven- und Papayabäumen.

Andalusien bietet so viel mehr als nur Beton-Bettenburgen und Golfplätze.
Urs-Tours entführt auch in die entlegenen Winkel und in verwinkelte Gegenden.